Theorie der Gewalt – Praxis der Gewaltprävention

Interdisziplinäre Lehrveranstaltung am Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

WS 2007/ 08 freitags 1012 Uhr, Übungsraum 1 im Institut für Soziologie (Rempartstr. 15), KG IV, 5. OG

 

 

Interdisziplinäre Veranstaltung für Studierende der Soziologie, der Psychologie und der Erziehungswissenschaft - interessierte LehramtsstudentInnen sind willkommen, da die Projekte zur Gewaltprävention primär an Schulen durchgeführt werden, ebenso Studierende mit Vorkenntnissen in Selbstbehauptungstrainings oder Selbstverteidigungsdisziplinen und mit Interesse an Kriminologie.

 

Der Theorieteil behandelt Gewalt aus der gesellschaftlichen Perspektive der Soziologie und der individuellen der Psychologie. Die Untersuchung der Entstehungsursachen von Gewalt und ihren Erscheinungsformen in der Gesellschaft mündet in der Frage nach geeigneten Modellen der Gewaltprävention und in der Perspektive, diese über neue Unterrichtsmodule in bestimmten Klassenstufen an weiterführenden Schulen zu verbindlichen Komponenten einer umfassenden Allgemeinbildung werden zu lassen.

 

Im Rahmen einer umfassende sozialpsychologischen Evaluation ist die Erstellung und Auswertung von Fragebögen zum Pilotprojekt “Gewaltprävention an Schulen“ vorgesehen, das seit 2006 an einigen ausgewählten Freiburger Gymnasien durchgeführt wird.

 

Scheinvergabe (Hauptseminarschein) kann erfolgen durch:

- ein Referat/ Hausarbeit zur Theorie der Gewalt

  oder

- die Mitwirkung in der Praxis eines Projekts zur Gewaltprävention in Verbindung mit einem 

  Erfahrungsbericht/ einer schriftlichen Auswertung

  oder

- die Auswertung bzw. Erarbeitung von Fragebögen nach den Methoden der empirischen

  Sozialforschung

 

Im Rahmen des Seminars ist die Hospitation eines exemplarischen Präventionsprojekts vorgesehen.

 

Das interdisziplinäre Projekt soll in den Folgesemestern fortgeführt werden. Neben den vorhandenen Praxisfeldern von Selbstbehauptungstraining (primär für weibliche Jugendliche) und Anti-Aggressionstraining (primär für männliche Jugendliche) sollen dann auch die Möglichkeiten sondiert werden, wie eine Stärkung der Zivilcourage in unserer Gesellschaft systematisch angegangen werden kann.

 

Projekt- & Seminarleitung: Dr. Peter Kalinowski: Sozialphilosoph, Kommunikations- und Selbstbehauptungstrainer (Kontakt: kalinowski@gmx.de)

__________________________________________________________________________________________________

Gewaltprävention an Schulen

Pilotprojekt “Mutige Mädchen“

 

 

Mitwirkung am Pilotprojekt/

Projektpraktika

 

Für die praktische Durchführung des Pilotprojekts im Schuljahr 07/ 08 suchen wir noch Studentinnen mit Interesse an sozial­psycho­logischen Zusammenhängen. Vorkenntnisse in Selbstverteidigung oder einer Kampfkunst sind von Vorteil.

Im Rahmen des Pilotprojekts führen wir Selbstbehauptungstrainings und eine begleitende Evaluation mit Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe durch.

Ziel des Pilotprojekts ist es, ein verbindliches Curriculum für die Durchführung solcher Maßnahmen an weiterführenden Schulen zu erarbeiten, das später flächendeckend Eingang in einen (lebens-) praktisch orientierten Unterricht finden soll, indem es zentrale Aspekte des Ethik- und Sportunterrichts verbindet.

Durch Teilnahme am interdisziplinären Seminar im Wintersemester 07/ 08 “Theorie der Gewalt – Praxis der Gewaltprävention“ (freitags ab 26.10.07, 10–12 Uhr, ÜR 1 im Institut für Soziologie) kann außerdem ein Seminarschein erworben werden.

__________________________________________________________________________________________________

Theorie der Gewalt – Praxis der Gewaltprävention

             Hauptseminar zur Sozialphilosophie im WS 07/ 08

Seminarleitung: Dr. Peter Kalinowski: Sozialphilosoph, Kommunikations- und Selbstbehauptungstrainer

kalinowski@gmx.de

 

 

www.stark-gegen-gewalt.de

 

 

 

1.   26.10.07

      Zur Einführung: Auseinandersetzung mit dem Phänomen Gewalt im Hinblick auf die Erfordernisse einer

      mitmenschlichen Praxis. Die Gewaltproblematik als zentrales Anliegen der Sozialphilosophie

  2.   02.11.07
       Theorieschwerpunkt:
       Gewalt: Über die Praxistauglichkeit eines problematischen Begriffs

 3.   09.11.07
       Theorieschwerpunkt:
       Aggression und Gewalt aus psychologischer Sicht

 4.   16.11.07
       Theorieschwerpunkt:
       Macht und Gewalt aus soziologischer Perspektive

 5.   23.11.07
       Theorieschwerpunkt:
       Ethische Dimensionen der Gewaltproblematik:
       Der Gewaltbegriff als Instrumentarium der Moralisierung - das Böse

 6.   30.11.07
       Die drei großen Praxisfelder der Gewaltprävention und ihr Zusammenspiel

 7.   07.12.07
       Semesterschwerpunkt:
       Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen
       – psychologische, soziologische und kulturanthropologische Zugangsweisen
       (erstes Präventionsfeld)

8.   14.12.07
       Empirieschwerpunkt:
       Folgerungen aus der Kriminalstatistik (BKA 2006) bezüglich Rahmen­
       bedingungen von Präventionsmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt

 9.   21.12.07
       Empirieschwerpunkt:
       Auswertung von Polizeiberichten sowie Opfer- und Täterdarstellungen im Hin-
       Blick auf sich wiederholende Eskalationsszenarien von sexuellen Übergriffen

 10.   11.01.08
         Empirieschwerpunkt:
         Vorstellung und Diskussion des Fragenkatalogs der geplanten Schülerinnenbefragung mit Fokus
         darauf, wie und in welchem Maße Ängste vor sexuellen Übergriffen die Lebensqualität der Mädchen
         beeinträchtigt
         (Wodurch ggf. auch die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Gewaltprävention an Schulen nochmals
         unterstrichen wird)

 11.   18.01.08
          Praxisschwerpunkt:
          Einstellungs- und Verhaltensänderung durch Maßnahmen der Gewaltprävention
          – "verhängnisvolle Konventionen"

 12.   25.01.08
         Praxisschwerpunkt:
         Kommunikations- als Selbstbehauptungstraining auf der Basis sozialpsychologischer Grundeinsichten

 13.   01.02.08
         Praxisschwerpunkt:
         Die Schule als Schnittstelle von Maßnahmen zur Gewaltprävention.
         Fächerübergreifender Ansatz einer den Leib einschließenden Bildung.

 14.   08.02.08
         - Juristische Aspekte von Notwehr und Nothilfe
         - Juristische Absicherung in der Gewaltprävention tätigen Lehrkräfte
         - Gewaltprävention und Schulrecht

 15.   15.02.08
          Praxisschwerpunkt:
          - Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Polizei, Beratungsstellen,  Opferorganisationen, Vereinen und
            Initiativen in der Gewaltprävention
          - Praktische Umsetzung im Pilotprojekt "Mutige Mädchen" (ggf. Erfahrungsberichte)

   

www.mutige-mädchen.de

 __________________________________________________________________________________________________

Schwerpunktmäßige Zuordnung der Literatur zu den jeweiligen Seminarterminen bzw. Themenkomplexen (Textauszüge sind im Seminarordner der Verbundsbibliothek im KG IV zu finden):

 

 

09.11.07: Psychologische Perspektive: Aggression und Gewalt

 

Bierhoff, Hans Werner/ Ulrich Wagner (Hg.): Aggression und Gewalt. Phänomene, Ursachen und Interventionen. Stuttgart 1998.

 

Hilpert, Martin: Bewußtsein, Identität und Gewalt. München 2006.

 

Koeler, Jan/ Sonja Heyer, (Hg.): Anthropologie der Gewalt. Chancen und Grenzen der sozialwissenschaftlichen Forschung. Berlin 1998.

 

Schöpf, Alfred (Hg.): Aggression und Gewalt. Anthropologisch-sozialwissenschaftliche Beiträge. Würzburg 1985.

 

 

 

16.11.07: Soziologische Perspektive: Macht und Gewalt

 

Arendt, Hannah: Elemente und Ursprung totaler Herrschaft. Frankfurt am Main 1995.

 

Arendt, Hannah: Macht und Gewalt. München 172006.

 

Bourdieu, Pierre/ J.-C.Passeron: Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt, Frankfurt am Main 1973.

 

Foucault, Michael: Dispositive Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin 1978.

 

Galtung, Johan: Strukturelle Gewalt, Reinbek 1978.

 

Popitz, Heinrich: Phänomene der Macht. Tübingen 21992.

 

Popitz, Heinrich: Zum Verständnis der Autorität. In: Deutsche Gesellschaft für Soziologie von Joachim Matthes (Hg): Lebenswelt und soziale Probleme. Frankfurt am Main 1981.

 

Trotha, Trutz von (Hg.): Soziologie der Gewalt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 37. Opladen/ Wiesbaden 1997.

 

Müller, Max: Macht und Gewalt. Prolegomena einer politischen Philosophie. Freiburg/ München 1999.

 

 

23.11.07: Gewalt als das Böse

 

Dabag Miriam/ Antje Kapust/ Bernhard Waldenfels (Hg.): Gewalt. Strukturen, Formen, Repräsentationen. München 2000.

 

 

30.11.07: Die drei Präventionsfelder

 

Staemmler, Frank/ Rolf Merten (Hg.): Aggression, Selbstbehauptung, Zivilcourage. Zwischen Destruktivität und engagierter Menschlichkeit. Bergisch Gladbach 2006.

 

Sutterlüty, Ferdinand: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. Frankfurter Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, Bd. 2. Frankfurt/ New York 2002

 

 

07.12.07: Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen

 

Deegener, Günther (Hg.): Sexuelle und körperliche Gewalt. Weinheim 1999.

 

Friebel, Harry: Die Gewalt, die Männer macht. Lese- und Handbuch zur Geschlechterfrage. Hamburg 1991

 

Heiliger, Anita und Engelfried, Constance: Sexuelle Gewalt. Männliche Sozialisation und potentielle Täterschaft. Frankfurt am Main 1995.

 

Lange, Carmen: Sexuelle Gewalt gegen Mädchen. Ergebnisse einer Studie zur Jugendsexualität. Stuttgart 1998.

 

Dröge-Modelmog/ Gottfried Mergner (Hg.): Orte der Gewalt. Herrschaft im Geschlechterverhältnis. Opladen 1987

 

 

 

14.12.07: Folgerungen aus der Kriminalstatistik für die Gewaltprävention

 

http://www.bka.de/pks/pks2006/index.html

 

 

21.12.07: Opfer – Täter

 

Abel, Maria Henriette: Vergewaltigung. Stereotypen in der Rechtssprechung und empirische Befunde. Diss. Berlin 1986. Berlin 1988.

 

Kiefl, Walter/ Siegfried Lamnek: Soziologie des Opfers. Theorie, Methoden und Empirie der Vikimologie. München 1986

 

Michaelis-Arntzen, Else: Die Vergewaltigung. Aus kriminologischer, viktimologischer und aussagepsychologischer Sicht. München 21994.

 

Schneider, Hans Joachim: Viktimologie. Wissenschaft vom Verbrechensopfer. Tübingen 1975.

 

Weis, Kurt: Die Vergewaltigung und ihre Opfer. Eine viktimologische Untersuchung zur gesellschaftlichen Bewertung und individuellen Betroffenheit. Stuttgart 1982.

 

 

Gewaltprävention im Schulkontext:

 

Balser, Hartmut/ Hartmut Schrewe/ Nicole Schaaf (Hg.): Schulprogramm Gewaltprävention. Ergebnisse aktueller Modellversuche. Beiträge zur Schulentwicklung. Neuwied 22001

 

Schubarth, Wilfried: Gewaltprävention in Schule und Jugendhilfe: Theoretische Grundlagen, Empirische Ergebnisse, Praxismodelle. Neuwied 2000

 

Wolfgang Melzer/ Wilfried Schubath/ Frank Ehninger: Gewaltprävention und Schulentwickung. In der Reihe: Erziehen und Unterrichten in der Schule. Analysen und Handlungskonzepte. Bad Heilbrunn 2004